Valéry Burot

Theorbe, Gitarre

Valéry Burot

Valéry Burot wurde 1988 in Oxford, England, geboren.

Als Kind und Jugendlicher spielte er Schlagzeug (klassisch und Drumset) in verschiedenen Blasorchestern.

Im Alter von sechzehn Jahren trat er, mit der Gitarre, ins Konservatorium von Straßburg ein, wo er bei Alexis Muzurakis - Gründer des Duo Melis - zu studieren begann.

Valéry erhielt im Jahr 2012 sein DEM (Diplôme d’Études Musicales) in Straßburg und im Juni 2013 seinen Bachelor of Arts in Luzern. Im Juli 2015 absolvierte er seinen Master of Performance und im Juli 2017 seinen Master of Pedagogy.

Neben dem Konzertieren befasst sich Valéry mit dem Arrangieren von bestehenden Stücken und Komponieren eigener Werke.

Er besuchte bei zahlreichen Musikerpersönlichkeiten (Marcin Dylla, Aniello Desiderio, Pavel Steidl und viel weitere) der Gitarrenwelt Meisterkurse und nimmt regelmäßig an Festivals teil.

Valéry pflegt eine rege Konzertaktivität im Ausland und in der Schweiz, meist als Kammermusiker. Außerdem unterrichtet er an der Musikschule Rontal klassische Gitarre.

Valéry Burot wendete sich zusätzlich der romantischen Gitarre zu und begann im Januar 2018 das Spiel auf der Theorbe. Weisung auf diesem einst sehr wichtigen Instrument - zur Zeit Ludwig XVI. war die Laute ein sehr angesehenes Instrument und das Spiel auf ihr galt als Königsdisziplin - erhielt er zuerst von Professoren der Schola Cantorum Basiliensis und nun bei Luca Pianca, Mitgründer des italienischen "Il Giardino Armonico".